Seoul again

Bilder

Bilder Seoul Museum of Art

Die anderen Interns habe ich dieses Wochenende alleine wandern lassen und bin auf eigene Faust in meine Lieblingsmetropole gefahren. Ich habe mich gefühlt wie ein kleiner Junge, der allein zu Hause bleiben darf, nur habe ich mich eben in Seoul ausgetobt. Und wie ein kleiner Junge die ganze Zeit nur Süßigkeiten nascht habe ich mich das komplette Wochenende nur von meinem geliebten Street Food ernährt. ^^

Zufällig bin Freitag Abend über mein koreanisches Lieblings DJ-Duo Astro Voize gestolpert, welche schon das Electro-Festival Global Gathering zum Beben gebracht hatten. Da schon am ersten Abend mein Party-Drang gestillt wurde bin ich gestern Abend in eine tief verwurzelte, signifikante Kultur Koreas eingetaucht, dem eSport.

In keinem Land haben Computerspiele so einen hohen Stellenwert wie in Korea. Millionen junger Menschen geben sich dem eSport hin, große Wettkämpfe werden von hunderttausenden vor Ort oder über das Internet mitverfolgt. Top-Spielern gebührt Wohlstand und hohe soziale Anerkennung. Statt zu Killerspielen degradiert zu werden sind Computerspiele hier Teil des sozialen Zusammenlebens.

An jeder Ecke in Seoul findet man PC방, Internetcafés mit neuester Hardware und installierten eSport-Klassikern. Begeistert haben mich eine Gruppe koreanischer Zocker in ihre Runde aufgenommen und mit mir bis spät in die Nacht Kaunteo Seuteulaikeu (Counter Strike) gespielt. Denen habe ich gezeigt, wie man im Westen zockt… und gnadenlos verloren. Anerkennung habe ich dennoch bei jedem kleinen Sieg erhalten. Es war so fesselnd, es viel mir schwer wieder zu gehen, doch es gab noch so viel Seoul zu erkunden.

Seoul hat sich mir in riesigen Untergrund-Mall-Labyrinthen von der modischen, auf einer Design-Expo von seiner kreativen, im Olympic Park von seiner sportlichen, im Museum of Art von seiner künstlerischen und im War Memorial Museum von seiner historischen Seite gezeigt.

Bei letzterem war ich das erste Mal tief schockiert von diesem Land und seinen Leuten. Natürlich war das Kriegs-Museum lehrreich, hat zum Nachdenken angeregt und mit altem Kriegsgerät bis zum B-52 Bomber die Ingenieurs-Faszination entflammt, aber dass ein Kriegs Denkmal Museum vor allem vor den Schrecken des Krieges mahnen soll scheinen die Koreaner nicht verstanden zu haben.

P1030002

Unter Kampfjets, MG-Helikoptern und Fallschirmspringern wurden die jüngsten Koreanern von bunten Figuren unterhalten und durften sich im Bälle-Bad austoben.

Schießstand

Mit Waffen aus dem Korea-Krieg konnte man auf dem Schießstand zielen, nicht mit scharfer Munition sondern mit Laser, dafür auf menschliche Silhouetten als Zielscheiben.

Etwas nachdenklicher als sonst habe ich Seoul heute wieder verlassen.

Advertisements

5 Antworten to “Seoul again”

  1. Miri Says:

    Ah Stephan… ich bin beeindruckt von diesem langen, Gefühlsreichem Text!!
    Wirklich… ich hebe meinen Hut ;) auch wenn ich keinen auf habe aber du weißt wie ich das meine!! Echt Klasse!!

  2. wispy Says:

    hey stephan…
    …sieht aus, als hättest du eine schöne Zeit in Korea; ich lese deinen Blog immer wieder gerne.
    hoffe dir gehts gut, du Abenteurer – ich bewundere deinen Mut wirklich sehr, einfach mal ein halbes Jahr was völlig anderes zu machen und ein weit weit entferntes Land zu besuchen.
    grüßchen aus dem wunderbar veregneten, blätterbunten Deutschland =)

  3. At-M Says:

    Astro Voize is geil =D
    Esports auch, das hab ich mal gemacht, habs dann aber nachgelassen, weil es hier oben nicht wirklich leute zum zocken gibt, und ich eh der beste aus meinemm freundeskreis bin *ego* xD

    auch geil =D ich glaub ich zieh in nen seouler inet cafe xD
    neueste hardware usw, wo bekommn die das geld her =O

    aber das vid von av, find ich nich so das ding, man hätte anstatt der tvs auch solche laser oder so nehmen könenn ^^

    Bis zum nächsten post =D At-M

  4. maggie Says:

    hey, stephan, ich glaube du kannst echt sehr gut schreiben, vorher dachte ich, wenn man naturwissenschaftliche sachen lernt, ist es nicht sehr normal, dass man auch so schön schreiben kann. ich schlage vor, dass du, nachdem du aus korea zurückkommst, mal deinen blog aufräumen. dann kannst du ein buch publizieren. :-P
    ps: ich wünsche dir viel spass in korea und viel schöne erfahrungen

  5. Th_boy Says:

    Na du Zocker? Das du mal derartig plattgemacht wirst hättest du dir wohl auch nie träumen lassen. xD

    Mit der Haltung gegenüber dem Krieg nehmen es wir Deutschen, im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern, wohl immer noch sehr ernst. Das finde ich aber auch gut so. Und du hast doch wohl nicht etwa auf menschliche Silhouetten geschossen. :O

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: